Pressemitteilung: #BoycottQatar2022 - WM: LGBTQ-Organisationen fordern Boykott

18. November 2022


#BoycottQatar2022
#BoycottQatar2022

Queere Organisationen rufen zum Boykott der Fussball-Weltmeisterschaft in Katar auf. Die Menschenrechtslage im diesjährigen Austragungsort der WM ist äusserst problematisch. Homosexuelle Handlungen sind in Katar verboten. Queeren Menschen droht eine lange Haftstrafe oder sogar die Todesstrafe. Diese queerfeindliche Haltung zeigt auch ein Statement des WM-Botschafters Khalid Salman. Er bezeichnete kürzlich Schwulsein in einem Interview mit ZDF als einen «geistigen Schaden». Wer die WM schaut, finanziert und unterstützt den Event und die Organisationen dahinter. Queere Organisationen rufen die Fans dazu auf, stattdesssen lokale Spiele zu schauen oder selbst in die Fussballschuhe zu steigen.

Aufruf wird unterstützt von:

FLay - Verein für alle LGBTIQA+ Menschen in Liechtenstein Lesben gegen rechts Schweiz

Otherside St.Gallen

Pink Cross Queerfussball Ostschweiz

Queer Thurgau

sozialwerk.LGBT+ für queeres Leben SP Queer Kanton St.Gallen

St.Gallen Pride TGNS

Adressen für Rückfragen:

Andreas Giger | St.Gallen Pride +41 77 495 60 66 | info@stgallenpride.ch

Joel Müller | Queerfussball Ostschweiz

+41 79 450 96 09 | joelmueller.sg@gmail.com

Link:

ZDFheute: Salman: Homosexualität "geistiger Schaden"

5 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen